Edle Säfte

Aronia

Unser kleinstes Baby. Nach fast 2 Jahren seit der Pflanzung haben wir im August 2018 unsere ersten Aroniabeeren geerntet. Leider dieses Jahr noch recht mühselig von Hand.

Dann gings direkt ab zur Kelterei (weil 4000kg doch bisschen viel sind für ‘ne kleine Presse) und 2 Tage später hatten wir den ersten Saft in der Flasche. Lecker! Es hat sich gelohnt mit dem Refraktometer(was ist das jetzt wieder?) ab Anfang August wöchentlich die Reife zu überprüfen. Geht ganz einfach: Lediglich ein paar Tropfen Beerensaft ins Gerät träufeln, Klappe zu und durch die Linse ins Licht schauen. Jetzt kann man den Zuckergehalt in Grad Öchsle ablesen.  Bei 60 Grad bin ich gestartet, bei 90 Grad haben wir die Ernte begonnen.

Dank der Tropfbewässerung im Juli und August waren die Beeren recht groß, saftig und herrlich süß.

Das Ergebnis kann sich trinken lassen!!

Himbeersäfte

Wenn man Früchte anbaut sind nicht alle Früchte so perfekt, dass sie in die Obstschale für den Frischmarkt dürfen. Entweder ist die Bestäubung nicht optimal verlaufen oder extreme Hitze führt zu Sonnenbrand. Man hat auch mal eine Sorte die mit dem Standort nicht klar kommt und kleine krüppelige Fruchte hervorbringt.
Wohin damit?? Alles auf den Boden?? Wäre schade drum.
Also wird alles gesammelt und Saft gepresst oder Marmelade gekocht. So hat alles angefangen. Doch dann dehnt man den Anbau aus, hat auch mal ‘ne Erntespitze, die nicht zu vermarkten ist und plötzlich merkst du, dass du unmöglich alles selbst essen und trinken kannst.

Und dann hat zufällig in der Verwandschaft noch jemand eine  Hydropresse mit 90 Liter und schon ist man mittendrin in der Saftproduktion. Bei den Himbeeren ist das noch ne sehr limitierte  Menge: 300 Liter Fruchtnektar und 200 Liter Fruchtsirup. Die üblichen “Billigmacher” wie Agavendicksaft, Apfelsaft, Traubensaft und “Farbgeber” wie Holunder oder Aronia brauchen wir nicht. Wo bei uns Himbeere drauft steht ist auch nur Himbeere drin und Bio-Rübenzucker. Wir haben auch die pure Variante probiert, aber leider ist das den meisten Kunden zu sauer.

Die Säfte werden, von Chef persönlich, pasteurisiert und von Hand abgefüllt.  Da steckt viel Handarbeit drin, die Liebe zur Himbeere und die Wertschätzung der Früchte, auch wenn sie nicht so toll aussehen, dass sie in die Schale dürfen.

 

 

 

 

Spargel Renner